Drei Jahre GEZ-Gebühr zurückbekommen? So geht’s

Drei Jahre GEZ-Gebühr zurückbekommen? So geht’s

Dank der neuen Regelung vom 01.01.2017 können Anträge auf Befreiung bzw. Ermäßigung der GEZ-Gebühr auch rückwirkend beantragt werden. Die Verbraucher, Vereine und Verbände können nun von den letzten drei Jahren profitieren.

Die Befreiung bzw. Ermäßigung gilt für:

- Sozialhilfeempfänger

- Ältere Menschen mit Grundsicherung

- Menschen mit Grundsicherung bei Erwerbsminderung

- Sozialgeldempfänger und ALG II-Empfänger,

- Alleinlebende mit BAföG, Berufsausbildungsbeihilfe , Ausbildungsgeld

- Sonderfürsorgeberechtigte

- Menschen mit Pflegegeld und Pflegezulagen

- Menschen mit Blindenhilfe

- Vereine, die sich mit finanziell schlechter gestellte Menschen auseinander setzen

Um die Befreiung zu beantragen, müssen sie ein Formular auf der Website des „ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice“ ausfüllen.

Als Nachweis muss ein Bewilligungsschein einer Behörde vorliegen. Dieser muss beim Beitragsservice der Rundfunkanstalten eingereicht werden. Seit der neuen Regelung reicht eine Kopie des Bescheids, da in der Vergangenheit einige Originale verloren gegangen sind.

GEZ: Trotz Überschuss keine Gebührensenkung

GEZ: Trotz Überschuss keine Gebührensenkung

Am 29. Oktober versammelten sich die Minister der Länder in Rostock um über die Zukunft des Rundfunkbeitrages zu entscheiden. 30 Cent weniger war der Vorschlag der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (KEF), die mehrheitlich abgelehnt wurde. Die zukünftigen Mehreinnahmen sollen auf ein Sperrkonto fließen, um die drastische Gebührenerhöhung 2021 auf 19,40 € zu kompensieren. Die Begründung seien steigende Kosten.

„GEZ: Trotz Überschuss keine Gebührensenkung“ weiterlesen